+43 (0) 660 / 25 25 370
Gratisversand ab 70,- EUR
Zecken bei Katzen: Tipps & Infos
Inhaltsverzeichnis

Zecken bei Katzen: Informationen & Tipps rund ums Thema

Zecken bei Katzen sind vor allem bei Freigängern ein Thema. Beim Streifzug durch Wald und Wiesen sind sie eine Zielscheibe für Zecken. Genauso wie bei uns Menschen können auch an Katzen Krankheiten übertragen werden. Aber gibt es Möglichkeiten, vorbeugend zu handeln? Wie entfernt man Zecken nach dem Biss richtig? Und worauf solltest du nach einem Zeckenbiss besonders achten?
Wir sehen uns gefährliche Mythen und Haushaltsmittel an und geben Infos und Tipps rund ums Thema Zecken bei Katzen.

Ist ein Zeckenbiss für Katzen überhaupt gefährlich?

Ja, auch bei Katzen können Zecken gefährlich sein! Im Vergleich zu Hunden scheint es bei Katzen aber seltener zu Zeckenbissen zu kommen. Oder es fällt uns seltener auf, weil sich Katzen so sorgfältig putzen.

FSME ist aber tatsächlich keine Gefahr für Katzen. Der Virus kann zwar auch auf Katzen übertragen werden, die negativen Symptome sind aber bisher noch nicht festgestellt worden. Das Immunsystem der Katzen scheint sich dagegen gut wehren zu können.

Im Speichel und anderen Körperflüssigkeiten der Zecken sind aber eine Reihe von Viren, Bakterien oder auch Fadenwürmern und Einzeller enthalten. Mögliche Krankheiten und Folgen sind unter anderem:

  • Borreliose
  • Anaplasmose
  • Babesiose
  • Ehrlichiose

Auch wenn diese Krankheiten eher bei bereits geschwächten Katzen auftreten, solltest du Zeckenbisse nicht unterschätzen. Lange Zeit wurde angenommen, dass Borreliose überhaupt nicht gefährlich für Katzen ist. Doch das ist ein Irrtum: Sie kommt nur seltener als etwa bei Hunden vor. Krankheiten wie Borreliose kommen zwar seltener vor, sind aber dennoch eine Gefahr.

Deutlich häufiger als übertragene Krankheiten kommen Beschwerden aufgrund des Bisses vor. Die Wunde kann sich etwa entzünden und unbehandelt zu einer Blutvergiftung führen. Auch Abszesse können in der Folge von Zeckenbissen auftreten.

Wie immer gilt: nicht in Panik verfallen. Nicht jeder Zeckenbiss ist gefährlich für Hunde und Katzen. Wenn du das Gefühl hast, dass es deinem Tier nicht gut geht oder dass eine Wunde nicht gut verheilt, dann solltest du in jedem Fall deinen Tierarzt aufsuchen.

Gibt es eine Zecken-Impfung für Katzen?

Nein, derzeit gibt es keine Impfung gegen Zecken bei Katzen. Im Gegensatz zu Menschen und Hunden ist aktuell keine Impfung für deinen Stubentiger möglich.

Das bedeutet aber nicht, dass du deiner Katze nicht helfen und das Risiko minimieren kannst. Mit einem Spot-on-Mittel schützt du deine Katze etwa gut gegen Zecken. Es wird in der Regel in der Schulterregion aufgetragen, damit die Katze es bei der Fellpflege nicht abschleckt.

Auch getestete Sprays können ein wirksames Mittel gegen Zecken sein, da sie den Geruchssinn der Zecken stören und somit das Risiko eines Bisses deutlich reduzieren. Achte bei solchen Mitteln aber bitte auf die Eignung für Katzen: Ein Spray für Hunde ist nicht automatisch auch für Katzen geeignet.

Passende Produkte zum Schutz deiner Katze

  • 11,50 inkl. MwSt.
    oder im Abo
    10%
    sparen
    100ml
    Regional
  • 5,99 inkl. MwSt.
    oder im Abo
    10%
    sparen
    -
  • 20,9534,95 inkl. MwSt.
    oder im Abo
    10%
    sparen
    140g | 280g
    Bio

Zecken richtig entfernen & gefährliche Mythen

Auch wenn du gute Mittel gegen Zecken verwendest, werden deine Katzen hin und wieder gebissen werden. Beim Entfernen der Zecke solltest du nicht auf gängige Mythen hören oder Haushaltsmittel verwenden. Für deine Katze kann das eine zusätzliche Gefahr bedeuten.

Gute Mittel zum Entfernen der Zecke

Bei unachtsamer Entfernung kann es vorkommen, dass Teile der Zecken stecken bleiben. Versuch daher, nahe an der Haut anzusetzen, um möglichst alles zu entfernen.

Unbedingt vermeiden

  • ❌ Nagellack
  • ❌ Öle, deren Verträglichkeit mit Katzen du nicht genau kennst
  • ❌ Alkohol
  • ❌ Klebstoffe

Mit solchen Mitteln kann es tatsächlich einfacher sein, die Zecken zu entfernen – häufig fallen sie dann von selbst ab. Aber Achtung: Wenn du solche Mittel im Kampf gegen Zecken bei Katzen einsetzt, gelangen noch zusätzliche Körpersäfte in die Wunde. Dabei ist es etwa möglich, dass die Zecken sich erbrechen. Du erhöhst damit also das Risiko einer Infektion unter Umständen sogar! Wir raten dir also zu einer herkömmlichen Vorgehensweise.

Übrigens: Ein Zeckenbiss funktioniert nicht wie ein Gewinde. Die Zecken herauszudrehen bietet also keinen Vorteil im Vergleich zum geraden Herausziehen. Es kann sogar sein, dass dabei Teile zurückbleiben, die du mit dem normalen Herausziehen entfernst.

Meine Katze frisst eine Zecke – ist das gefährlich?

Es kommt nur äußerst selten vor, dass wir sehen können, wie eine Katze Zecken frisst. Natürlich stehen Zecken nicht am gewöhnlichen Speiseplan, aber über die Fellreinigung können Katzen Zecken identifizieren, abbeißen und anschließend verschlucken. Das ist gar nicht so ungefährlich.

Neben den bereits genannten Gefahren kommt damit eine weitere hinzu: Hepatozoonose. Diese Erkrankung kommt ausschließlich durch den oralen Verzehr vor, über einen Biss wird die Hepatozoonose nicht ausgelöst.

Davon sind übrigens nicht nur Katzen betroffen: Auch bei Hunden wird diese Krankheit über den Verzehr ausgelöst. Insgesamt sind auch hier häufiger Hunde betroffen, was auch daran liegt, dass der häufigste Erreger die braune Hundezecke ist.

Unterstützung für die Fellpflege deiner Katze

Katze Fell Reinigung Zecken

Um Zecken schnell zu erkennen und sie rasch zu entfernen, kannst du deine Katze bei der Pflege des Fells unterstützen und es nach Zecken absuchen. Untersuche sie während der Zeckensaison einfach regelmäßig auf Zeckenbisse. In Mitteleuropa sind Zecken von März bis November am häufigsten aktiv. Bei milden Temperaturen sind aber auch Zeckenbisse im Winter möglich. Du kannst das etwa mit zusätzlichen Streicheleinheiten tun. 😊

Such bei deiner Katze regelmäßig an Stellen, die ein häufiges Ziel der Zeckenbisse sind. Das sind meist jene Stellen, die bei der Fellpflege von den Katzen vernachlässigt werden, weil sie sie schwer erreichen. Also beispielsweise Ohren, Brustbereich oder am Kopf und Kinn der Katzen.

Fazit

Zecken bei Katzen sind zwar seltener als bei Hunden, können aber dennoch gefährlich sein. Unterschätze die Gefahren also nicht, sei aber gleichzeitig nicht zu besorgt, wenn deine Katze einmal einen Zeck nach Hause bringt.

Wir haben dir in diesem Blogbeitrag viele hilfreiche Tipps gegen Zecken bei Katzen gegeben und häufige Mythen aufgeklärt. Besonders wichtig: Verwende keine Hausmittel beim Entfernen der Zecken. Dadurch kannst du das Infektionsrisiko sogar noch erhöhen. Setze lieber auf einen Zeckenhaken oder eine Pinzette.

Hat dir der Beitrag gefallen? Zeig ihn gleich deinen Freunden! 😊

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email

Weitere interessante Beiträge für dich! :)

Gadse auf Wiese

Was ist das beste Kitten-Trockenfutter?

Was ist eigentlich das beste Trockenfutter für junge Kätzchen, wann dürfen sie es essen und wie erfolgt der Umstieg vom Nassfutter? Wir klären die wichtigsten Fragen zum Thema Trockenfutter bei jungen Katzen in unserem Blogbeitrag.

Weiterlesen »

Die Feines Futter Qualitätssiegel

Bio-zertifizierter Partner

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Glutenfreies Futtermittel

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Veganes Produkt

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Regional produziert

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Wir kontrollieren unseren Produktstamm regelmäßig und setzen unsere Qualitätssiegel händisch für jedes Produkt. Sollte uns dennoch einmal ein Fehler unterlaufen, bitten wir um Nachsicht und freuen uns über Feedback unter service@feinesfutter.at.